Geistliche Begleitung will helfen …

… das Leben zu ordnen

  • Leben und Glaube zur Sprache bringen
  • Sehnsüchte wahrnehmen und Perspektiven entwickeln
  • Das Leben bejahen und Gestaltungsmöglichkeiten erkennen

… Beziehungen zu klären

  • Aufmerksam werden auf die eigenen Wesensimpulse
  • Mit Jesus Christus vertrauter werden
  • Sich tiefer verankern in der christlichen Hoffnung

… geistlich zu reifen

  • In Verbindung kommen mit den inneren Kraftquellen
  • Das Heilswirken Gottes im eigenen Leben erkennen
  • Freude (wieder) finden am Berufen-Sein

Geistliche Begleitung …

… sind Einzelgespräche in regelmäßigen, meist monatlichen Abständen

… gewährleistet absolute Verschwiegenheit

  • Geistliche Begleitung beginnt in der freien Vereinbarung zwischen Begleiter/in und begleiteter Person.
  • Ein erstes Gespräch dient dazu, einander kennen zu lernen und miteinander vertraut zu werden.
  • In einer ersten Phase werden ein bis drei Gespräche vereinbart, um dann zu entscheiden, ob der Weg miteinander weitergehen soll oder beendet wird.
  • Den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewährt der Dienstgeber in Absprache mit dem Fachvorgesetzten Dienstbefreiung.
  • Fahrtkosten werden bis zu einem Radius von 100 km im Rahmen der geltenden Richtlinien auf dem Dienstweg erstattet.