Geistliche Begleitung während der Corona – Krise

Besonders in Krisenzeiten kann Geistliche Begleitung sehr hilfreich, um das, was mich bewegt ins Wort zu bringen und mich von Gottes Geist ermutigen zu lassen.
Auch wenn ein persönliches Gespräch in direktem Kontakt zurzeit leider nicht möglich ist, können Sie uns aber telefonisch erreichen oder auch per Email schreiben.
Eine Liste mit qualifizierten Begleiterinnen und Begleitern und deren Kontaktdaten finden Sie unter „Geistliche Begleiter/innen“. 
Das geistliche Begleitungsgespräch bietet einen schützenden Raum, um

  • Sorgen und Ängste auszusprechen,
  • sich im Vertrauen an Gottes Gegenwart im persönlichen Leben und in der Welt neu zu verankern,
  • der Hoffnung nachzuspüren, die in uns wohnt,sich von Gottes Geist leiten zu lassen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen ein Gespräch mit einer geistlichen Begleiterin/ einem geistlichen Begleiter gut tun würde, dürfen Sie sich gerne an uns wenden.Wir sind besonders in dieser schwierigen Zeit für Sie da!

Geistliche Begleitung will helfen …

… das Leben zu ordnen

  • Leben und Glaube zur Sprache bringen
  • Sehnsüchte wahrnehmen und Perspektiven entwickeln
  • Das Leben bejahen und Gestaltungsmöglichkeiten erkennen

… Beziehungen zu klären

  • Aufmerksam werden auf die eigenen Wesensimpulse
  • Mit Jesus Christus vertrauter werden
  • Sich tiefer verankern in der christlichen Hoffnung

… geistlich zu reifen

  • In Verbindung kommen mit den inneren Kraftquellen
  • Das Heilswirken Gottes im eigenen Leben erkennen
  • Freude (wieder) finden am Berufen-Sein

Geistliche Begleitung …

… sind Einzelgespräche in regelmäßigen, meist monatlichen Abständen

… gewährleistet absolute Verschwiegenheit

  • Geistliche Begleitung beginnt in der freien Vereinbarung zwischen Begleiter/in und begleiteter Person.
  • Ein erstes Gespräch dient dazu, einander kennen zu lernen und miteinander vertraut zu werden.
  • In einer ersten Phase werden ein bis drei Gespräche vereinbart, um dann zu entscheiden, ob der Weg miteinander weitergehen soll oder beendet wird.
  • Den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewährt der Dienstgeber in Absprache mit dem Fachvorgesetzten Dienstbefreiung.
  • Fahrtkosten werden bis zu einem Radius von 100 km im Rahmen der geltenden Richtlinien auf dem Dienstweg erstattet.